Wo Menschenwürde berührt ist,
zählen keine wirtschaftlichen Argumente
  
Johannes Rau
ehem. Bundespräsident und
Oberbürgermeister in Wuppertal
  

Die Würde des Menschen ist unantastbar

Der Artikel 1 des deutschen Grundgesetzes garantiert die Unantastbarkeit der Menschenwürde sowie die Bindung der staatlichen Gewalt an die weiteren Grundrechte
(Artikel 1 bis 19)
der bundesdeutschen Verfassung.

Ebenso wie Artikel 20 GG steht auch Artikel 1 unter dem Schutz der in Artikel 79 formulierten Ewigkeitsklausel und darf daher vom verfassungsändernden Gesetzgeber inhaltlich weder abgeschafft noch verändert werden.

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende  Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.