quidproquo! Wuppertal e.V.
 Verein zur Förderung der kulturellen Bildung und sozialen Teilhabe
Vernetzung und Kommunikation auf Augenhöhe

   
Zusammen sind wir Viele.
         
Babykreisel



Hast du noch einen Karton Babykleidung auf dem Dachboden oder steht bei dir im Keller ein alter Kinderwagen im Weg? Wir holen die Sachen gerne ab. Unsere helfenden Hände unterstützen Schwangere und junge Mütter mit kleinem Einkommen, bei der Erstausstattung ihres Babys. Viele Mütter müssen ihren Nachwuchs mit zum Deutschkursen nehmen, da sie keine Kinderbetreuung finden. Um den Frauen die nötige Bewegungsfreiheit für den Unterricht zu geben, ist ein Kinderwagen notwendig. In den gespendeten Kinderwagen können Babys z..B. während des Unterrichts schlafen während ihre Mütter die Hände frei haben zum schreiben. Oftmals ist das leider nicht so. Wir haben viele Mütter in den Deutschkursen gesehen, die ihre schlafenden Babys im Arm hielten. Einen Kinderwagen konnten sie sich bisher nicht leisten. 

Auch beim täglichen Einkauf ist ein Kinderwagen eine große Unterstützung. Eine Mutter, die hier aufgewachsen ist, verfügt in der Regel über soziale Kontakte in Form von Familie, Freunden und Nachbarn. Wenn eine junge Mutter nun völlig mittellos wäre, würden sich sicher Menschen finden, die mit Kinderwagen und Babykleidung aushelfen. Diejenigen Frauen, die noch nicht so lange hier leben, verfügen oftmals über keine sozialen Netzwerke. Hilfsorganisationen haben in den meisten Fällen keine Kinderwagen vorrätig, die Nachfrage ist einfach zu groß. Die Frauen sind mehr und mehr auf fremde Hilfe angewiesen. 

Wenn bei dir ein Kinderwagen im Weg steht und Platz wegnimmt -   hier gibt es immer dankbare Abnehmer. Unsere helfenden Hände organisieren die Vermittlung und den Transport. Manchmal sammelt man auch kistenweise Babykleidung für das nächste Kind. Manchmal werden diese Sachen aber gar nicht mehr benötigt. Warum also die Sachen auf dem Dachboden verstauben lassen? Auch dafür sind wir dankbare Abnehmer.

Zu jedem Kinderwagen den wir überreichen, geben wir, soweit vorhanden, eine Erstausstattung dazu. Unsere teilnehmenden Mütter werden verpflichtet, die gespendeten Sachen weiterzugeben, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Jede Mutter bekommt eine weitere Mutter genannt, deren Kind entsprechend kleiner ist als ihr eigenes und die Kleidung anschließend tragen kann. So lernen sie, Verantwortung für die Babysachen zu übernehmen und dabei auch auf andere zu achten.